Arbeitsleben 4.0 mit Google Glass und Wearables

Google Glass und Wearables – bald überall im ständigen Einsatz?

Darüber diskutieren Branchenexperten im Rahmen der IT2Industry Open Conference am Mittwoch, 09. November 2016, in einem Round Table Gespräch. Zu den Teilnehmern zählen unter anderem Axel Lechler (Ubimax), Christian Stammel (Wearable Technologies), Martin Strehler (Innovationsmanufaktur) sowie Asil Somaz-Kaiser (TÜV Süd). Die Moderation der Diskussionsrunde übernimmt Dunja Koelwel, Chefredakteurin beim WIN Verlag.

Wearables – Fluch und Segen zugleich?

Wearables
Arbeiten 4.0 mit Wearables

Sie sind praktisch, vereinfachen unser Leben und bergen gleichzeitig die Gefahr des Datenmissbrauchs und der sozialen Isolation ihrer Träger. Entwickler und Hersteller von Wearables müssen sich die Frage stellen: Sind die Geräte von nachhaltigem Nutzen oder sind sie nur datensammelnde Mausefallen für deren Nutzer?

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der die Datenverarbeitung so unsichtbar und schnell vor sich geht wie ein Gedanke. Unser Gehirn, und damit verbunden unsere Sinneswahrnehmung und unser Verstand, ist nahtlos mit einem digitalen Gerät verbunden, welches unsere Fähigkeiten ins Unermessliche steigert. Wir werden zu Supermenschen und die Grenze zwischen Mensch und Maschine verwischt. Möglich machen dies die Wearables – Geräte, die wir am Körper tragen. Was vor ein paar Jahren noch ein kiloschwerer Laptop war, ist heute als Google Glass nur noch wenige Gramm schwer und kann bequem auf der Nase spazieren geführt werden. Andere Anwendungen finden sich in Armbändern oder in der Hosentasche.

Die Wearables stellen die nächste große Evolutionsstufe der Unterhaltungselektronik dar. Fraglich ist nur noch, welches Konzept sich durchsetzen wird: eine Datenbrille wie Google Glass? Eine Smartwatch? Intelligente Kopfhörer? Smarte Armbänder? Viele Wearables wirken bisher noch experimentell. Doch die kleinen Geräte werden schon als Gadgets beworben, die den Alltag vereinfachen. Tun sie dies auch wirklich? Mit einem Augenzwinkern oder einem simplen Sprachbefehl sofortigen Zugriff auf alle weltweit verfügbaren Datenmengen erhalten – die Power von IBMs Watson stünde so jedem Arzt, jedem Piloten oder auch jeder Verkäuferin sofort zur Verfügung. Stellen Sie sich Google Now x100 auf die eigene Iris projiziert vor.

Teilnehmer der Diskussionsrunde 

Folgende Personen nehmen am Round Table zum Thema Arbeitsleben 4.0 teil:

Axel Lechler Ubimax Wearables
Axel Lechler, Ubimax

Axel Lechler, Business Development Manager, Ubimax:

Ubimax GmbH ist ein führender Anbieter von industriellen Wearable-Computing-Lösungen für Organisationen und Unternehmen aller Größen. Durch den Einsatz von Wearable-Computing-Technologie wie Google Glass oder Vuzix M100 verbessern die innovativen Ubimax-Produkte Geschwindigkeit, Qualität und Flexibilität der Geschäftsprozesse der Anwender.

Christian Stammel Wearables
Christian Stammel, Wearable Technologies

Christian Stammel, Gründer und Vorsitzender der Geschäftsführung, Wearable Technologies:

Wearable Technologies ist als Plattform für Innovation und Marktentwicklung Pionier und Weltmarktführer im Bereich der Technologien, die nah am Körper, am Körper oder im Körper getragen werden.

 

Martin Strehler Wearables
Martin Strehler, Innovationsmanufaktur

Martin Strehler, Partner und Innovation Manager, Innovationsmanufaktur:

Das Leistungsspektrum der Innovationsmanufaktur umfasst die kompetente Unterstützung von Zukunftsprojekten aller Art. es erstreckt sich auf nahezu alle wichtigen Tätigkeiten, die Erfolg und Wirkung von Innovation sicherstellen. Das gilt für die Erarbeitung von Systemvisionen zur Festlegung von Innovationsfeldern, -Themen und -Projekten ebenso wie für die Entwicklung erfolgreicher Konzepte und Realisierungsstrategien und reicht bin hin zur Erarbeitung von Produkt- und Systemlösungen.

Solmaz-Kaiser Wearables
Asil Somaz-Kaiser, TÜV Süd

Asil Solmaz-Kaiser, Leiterin Elektrik und Elektronik International, TÜV Süd:

TÜV SÜD ist ein führendes technisches Dienstleistungsunternehmen mit den Segmenten INDUSTRY, MOBILITY und CERTIFICATION. Das Leistungsspektrum umfasst Beratung, Prüfung, Tests und Gutachten sowie Zertifizierung und Ausbildung. Zielsetzung sind Zuverlässigkeit, Sicherheit und Qualität sowie Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit. So stärkt TÜV SÜD die Wettbewerbsfähigkeit seiner Kunden weltweit. 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges, zukunftsorientiertes Unternehmen.

IT2Industry, Open Conference, Dienstag, 08. November 2016, 13.20 Uhr: „Google Glass und Wearables – bald überall im ständigen Einsatz? Was bestimmt unseren Alltag: Stumpfen wir immer mehr ab oder können wir noch selbst entscheiden?“

vationsmanufaktur umfasst die kompetente Unterstützung von Zukunftsprojekten aller Art. Es erstreckt sich auf nahezu alle wichtigen Tätigkeiten, die Erfolg und Wirkung von Innovation sicherstellen. Das gilt für die Erarbeitung von Systemvisionen zur Festlegung von Innovationsfeldern, -themen und -projekten ebenso wie für die Entwicklung erfolgreicher Konzepte und Realisierungsstrategien und reicht bis hin zur Erarbeitung von Produkt- und

Das Leistungsspektrum der Innovationsmanufaktur umfasst die kompetente Unterstützung von Zukunftsprojekten aller Art. Es erstreckt sich auf nahezu alle wichtigen Tätigkeiten, die Erfolg und Wirkung von Innovation sicherstellen. Das gilt für die Erarbeitung von Systemvisionen zur Festlegung von Innovationsfeldern, -themen und -projekten ebenso wie für die Entwicklung erfolgreicher Konzepte und Realisierungsstrategien und reicht bis hin zur Erarbeitung von Produkt- und Systemlösunge

,,,,,,,,

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Akzeptieren und Weiter

Diese Webseite verwendet Cookies, um ein bestmögliches Webseiten-Erlebnis zu bieten. In unseren Datenschutzhinweisen können Sie Details über die Einstellungen einzelner Anbieter erfahren und diese ändern. Durch den Besuch dieser Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.